Erfahrungsbericht/ Erfolgsgeschichte
- Informatikkaufmann


Mein Abschlussgespräch nach mehreren Praktikumstagen habe ich mir ganz anders vorgestellt - statt der ursprünglichen Stelle "Azubi Fachinformatiker – Systemintegration" wurde mir die Ausbildung zum Informatikkaufmann angeboten. Nachdem mir erklärt wurde, welche Aufgaben ich im Consulting haben werde, wusste ich gleich „Das passt zu mir!“. Und wie sich herausstellte, war es die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Im Consulting bei hahn IT werden jedem Kollegen Projekte zugeteilt, dabei geht es grob gesagt darum, die pds Software bei Unternehmen zu installieren und einzurichten. Während meiner Ausbildung durfte ich dabei tatkräftig unterstützen und wurde zur eigenen Projektleitung herangeführt. Meine Aufgaben bestanden unteranderem darin Firmenpapier zu bearbeiten, die Prozesse eines Unternehmens auf die Software zu spiegeln, Lösungen für entstandene Probleme zu finden und Projekte zu terminieren.

Wie vermutlich jeder, hatte auch ich viele Erwartungen an meine Ausbildung. Ich war wissbegierig Neues zu lernen, wollte ständig neue Herausforderungen meistern und selbst auf Lösungen für Probleme kommen. Mein Ziel war es, in der Arbeitswelt anzukommen und nicht nur Kaffee zu kochen. Jetzt kann ich hochzufrieden auf meine Ausbildungszeit zurückschauen und sagen, dass ich genau das erreicht habe. Ich bin Vollblutconsultant, werde täglich gefordert, kann eigenständig und zukunftsorientiert arbeiten und vor allem bin ich absolut angekommen.

Auf das Team ist Verlass

Klar gibt es auch immer wieder Herausforderungen, denen ich mich stellen muss. Jedes Projekt ist eine Herausforderung an sich. Einzelne Anforderungen von Kunden müssen bewertet und ein Lösungsweg oder ein Kompromiss gefunden werden. Oftmals können Probleme, Anforderungen und Wünsche mit einem ruhigen Kopf und Abwägen der Lösungsansätze einfach und schnell entzerrt und umgesetzt werden. Und im Notfall gibt es immer noch die tolle Unterstützung der Kollegen/Kolleginnen in der Abteilung oder übergreifend in anderen Abteilungen.

Die sofortige Unterstützung des jungen und dynamischen Teams ist neben den flachen hierarchischen Wegen eines der Dinge, die mir hier bei hahn so gut gefallen. An meiner Ausbildung habe ich auch sehr geschätzt, dass ich schon früh Verantwortung übernehmen durfte und mich selbst in Projekten verwirklichen konnte. Hahn hat mich dabei unterstützt, indem jede offene Frage beantwortet wurde. Fähigkeiten, die verbessert werden konnten wurden offen im Gespräch besprochen. Außerdem hatte ich die Möglichkeit Weiterbildungen, z.B. beim Softwarehersteller selbst, oder IHK Kurse zu besuchen.

Ziele setzen

Anfangs, frisch aus der Schule, war das Wichtigste mir einen Plan mit Zielen für mich, aber auch für die Abteilung zu schaffen. Ich musste lernen sorgfältig und nachhaltig zu arbeiten, aber hat man das mal drauf ist hier bereits ein wichtiger Teil geschafft. Je sorgfältiger ich arbeite, desto weniger habe ich im Nachgang zu tun.

Aber auch neben fachlichem Wissen konnte ich hier einiges dazulernen, meine Familie und Freunde haben mir gesagt, dass ich, in dem was ich tue selbstbewusster geworden bin und auch dazu stehe. Des Weiteren habe ich meine rhetorischen Fähigkeiten weiter ausgebaut, aber auch der Umgang mit Kunden und Zeitmanagement sind in einem Projektgeschäft unabdingbar.

Durch die gute Vorbereitung in meiner Ausbildung gelang mir auch der Übergang vom Auszubildenden zum Ausgelernten völlig nahtlos, sodass ich kaum einen Unterschied gemerkt habe. Jetzt bin ich selbst die Leitung von mehreren Projekten und halte Workshops für unsere Kunden!

- Leon Gaier

 

Mehr Infos zu einer Ausbildung als Informatikkaufmann/-frau.